Author

diesteph

Browsing

Dumbo kehrt zurück

Am 4. April 2019 landet Dumbo in den deutschen Kinos – nicht wie 1941 als Zeichentrick, sondern als Realverfilmung von Tim Burton. Die Neuverfilmung ist jedoch kein reines Remake des Klassikers, sondern soll an der alten Story anknüpfen und die Geschichte des Elefanten fortsetzen. Neben Colin Farrell, Eva Green, Alan Arkin spielen auch Michael Keaton und Danny Devito mit.

Was habe ich den kleinen Elefanten geliebt! Neben „Das Dschungelbuch“, „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“, „ET“ und „Alice im Wunderland“ gehört “Dumbo“ zu den Favoriten meiner Kindheit! Ich bin gespannt auf den Film unter der Regie von Tim Burton. Der erste Trailer sieht auf jeden Fall schon gelungen aus!

Plastikfrei – Plastic Attack Köln

Geschälte Eier in Plastik. Geraspelte Möhren in Plastik. Geschälte Ananas, Kokosnuss und Wassermelone in Plastik. Die Biogurke, fein säuberlich eingeschweißt in der Plastikfolie. Vielleicht sinnvoll, weil hierdurch die Haltbarkeit der Gurke verdoppelt wird. Vielleicht. HARIBO Gummibärchen in Minitütchen, nochmals verpackt in einer großen Tüte. Auch HARIBO will hier nur Gutes bezwecken: Die Extratüten dienen dem Kunden, seinen Fruchtgummi-Konsum besser einteilen zu können. Jo. Vielen Dank.

Ganz plastikfrei geht es sicher nicht. Vielleicht geht es ja ähnlich: Mir geht dieser alltägliche Plastiküberfluss seit einiger Zeit derbe gegen den Strich. Insbesondere dann, wenn mir beim Einkauf scheinbar überflüssige Verpackung vor die Nase kommt. Hier mal eine Galerie meiner persönlichen Hightlights – Plastic Bullshit at its best!

Anfang April berichtete die  taz über eine „Plastic Attack“ in Brüssel. Während dieser Plastic Attack tätigt eine über Facebook organisierte Gruppe ihre üblichen Einkäufe in einem vorab ausgewählten Supermarkt. Der kleine Unterschied zum regulären Einkauf: Überflüssige Verpackungen  werden geballt im Supermarkt hinterlassen. Ziel der Aktion ist es, das Bewusstsein für Plastik zu schärfen. Insbesondere soll hierdurch Druck auf Supermärkte ausgeübt werde, die wiederum ihre Lieferanten zu einem ökologischeren Umgang bewegen und bestenfalls unnötige Plastikverpackungen versuchen zu vermeiden. Ursprünglich stammt die Bewegung aus Belgien, jedoch haben sich inzwischen mehr als 70 Städte beteiligt. Etliche in den Niederlanden, in UK, der Schweiz und Frankreich und auch Süd-Amerika ist mit zwei Aktionen in Peru bereits vertreten.

Earth Day Plastic Attack Amsterdam

Thank you for everyone who came out for our Plastic Attack in Amsterdam during Earth day.

Gepostet von Plastic Attack am Montag, 30. April 2018

 

Da für Köln bis dato noch keine Aktion geplant war, habe ich mich direkt mit den Initiator  in Verbindung gesetzt. Wie mir erging es auch Anne Poggenpohl, die mich bei der Aktion ab sofort unterstützen und die „Plastic Attack Köln“ und diese auch vor Ort begleiten wird:

Plastic Attack Köln
2. Juni 2018. • 11 Uhr

Treffpunkt
ALDI Süd
Grüner Weg 2
50823 Köln

Start der Aktion: 11 Uhr
Zusammentreffen der Teilnehmer: 10:30-10:45 Uhr

Weitere Information  auf Facebook.


Und das war sie – unsere Plastic Attack in Köln

Plastic Attack in Cologne today: Shopping as normal and leaving all the excessive plastic packaging in the store to raise awareness. Overwhelming to see how much plastic packaging piles up in only minutes. It was great fun and thanks everybody for joining! Special thanks to the global plastic attack movement @sioensioen , @diesteph for organizing it together, @sansha_21 for the text animation and @mathiasherwix for filming. Video by @mappingplastics / #mappingplastics. #plasticattack #plasticattackcgn #rethinkplastic #zerowaste #iwantvegetablesnotplastic #beatplasticpollution #liebedeinestadt #breakfreefromplastics #changethestory #passonplastic #worldenvironmentday #zerodechet #sincontaminacion #youngchamps #unverpackt #cleanseas #köln #lesswaste #worldoceanday #systemsthinking #plasticpollution #plasticbagfree #riseupstream #dietkantongplastik #circulareconomy #worldenvironmentday2018 #turningthetide #beautyofnature #pledgelessplastic @unenvironment @tanteolgakoeln @breakfreefromplastic @ypbbbandung @iddkp @trashherojakarta @nakuaindonesia @byebyeplasticbags @worldcleanupdaylondon @rewe @aldisuedde @lidlde @edeka @kaufland

A post shared by Mapping Plastics (@mappingplastics) on

Plastic Attack in Köln

Heute haben wir uns an der #PlasticAttack in Köln beteiligt. Dabei lässt man nach dem Einkauf die ganzen Plastikverpackungen einfach im Supermarkt. Was haltet ihr von der Aktion? #heldentag

Gepostet von HELDEN e.V. am Samstag, 2. Juni 2018


Plastic Attack in deiner Stadt

Die Facebook Seite „Plastic Attack“ bündelt alle Veranstaltung weltweit und dient somit als zentrale Anlaufstelle für alle Aktionen. Falls auch du den Drang verspürst in deiner Stadt eine Aktion zu starten, kannst du dich hierüber direkt den Initiator kontaktieren, der dich dann für ein Event freischaltet. Bitte wirf jedoch vorab einen Blick auf die Veranstaltungsübersicht. Vielleicht ist bereits eine Aktion geplant, der du dich anschließen könntest.

Deutschland ist bereits mit den folgenden Städten vertreten:
BerlinDüsseldorfFreiburgFreiburg

MusicMonday #2

Kann man/frau lediglich via Twitter gute Musik finden? Aus langjähriger Erfahrung weiß ich: ja, zufällig immer mal wieder. Inzwischen klicke ich mich aber verstärkt wieder durch Soundcloud, Spotify und huuuuuh! ganz altmodisch durch meine Feeds. Doch weil meine Laune es so wollte, habe ich heute mal wieder Twitter als potentielle Musikfindungsmaschine für euch getestet. So durchforstete ich – sage und schreibe drei (!) Minuten – völlig wahllos die #MusicMonday-Tweets mit dem Ergebnis: oh ha, besser nicht :D.

Also Schritt zurück und wie gewohnt weiter! 

Und siehe da, direkt ein wunderbares Fundstück: die Thievery Corporation mit nem brandneuen Album „Treasures From the Temple“. Was will man mehr?

Wer es ein wenig groovyger mag, hört hier mal rein:


Danke, Walter.

Und Schmetterlinge, Frühlingsgeklimper und -gezwitscher gibbet da:


Merci, Mogreens.

Und bis demnächst,
DieSteph ;)

 

Brotbaum-StreetArt. What?

Oh ja. Ich bin ein großer Fan von Urban Art, Street Art – allgemein von Aktionen, die im öffentlichen Raum passieren. Es gibt Künstler, die verschönern ihre Umwelt mit geilen Murals. Dann gibt es Künstler, die Laternen, Ampeln und Bäumen ein hübsches, selbst gestricktes Mäntelchen anziehen. Damit diese nicht erfrieren oder einfach auch mal modisch aussehen? Ich weiß es doch auch nicht. Und dann gibt es Künstler, die Bäume mit Toastbrot, Brötchen, Brotscheiben, Brezel, Milchhörnchen, Baguette und allerlei anderen Backwerk dekorieren. Der Brotbaum, gepflanzt von der Bread Stapled To Tree-Community. Vermutlich stecken dahinter ganz große Fans des Schlaraffenlands. Don’t know.

Bleibt zu hoffen, dass sich an diesem Unsinn manch ein Wesen – und sei es auch nur eine hungrige Kanalratte – daran erlaben kann.

 

Trotz und Eigensinn – Wutanfälle in früher Kindheit

Zwei Jahre ist es inzwischen her, seit mein Sohn das Licht der Welt erblickte und mit jedem Entwicklungsschritt prägt sich zunehmend der eigene Charakter heraus. Das ist auch gut so – spannend und unterhaltsam zugleich. Aktuell dürften wir in der Phase der kleinen Wutanfälle angekommen sein, die uns inzwischen nahezu täglich begegnen. Wir haben keinen Struwwelpeter. Insgesamt haben wir also mehr als Glück. Bisher zumindest. :) Rockos Wutanfälle halten sich absolut in Grenzen und wir haben Mittel und Wege gefunden, ihn aus diesen kleinen Eskapaden herauszulocken. Wir versuchen es hier mit Spaß und Ablenkung, was in den meisten Fällen auch prima funktioniert. Dennoch bin ich gespannt, welches Ausmaß ein kindlicher Wutanfall annehmen kann und mit welchen Tricks man diesem bestenfalls begegnet.

Heute Abend werde ich daher an dem Elternabend  „Trotz und Eigensinn“ – Wutanfälle in früher Kindheit teilnehmen, der von dem Quäker Nachbarschaftsheim in Köln organisiert wird. Die Quäker veranstalten regelmäßig kostenfreie Info-Abende rund um die Themen Entwicklung und Erziehung. 2017 habe ich hier bereits an dem erste Hilfekurs für Babys teilgenommen und war erstaunt, was sich seit meinem letzten Kurs zur Führerscheinprüfung alles getan hat.

Und – wie war der vortrag?

Spannend. Definitiv. Und ich versuche mal alles Hängengebliebene einigermaßen in Worte zu fassen.

Ein Kind im Alter von etwa zwei bis circa dreieinhalb Jahren befindet sich nicht etwa im Trotzalter – wie es damals umschrieben wurde, sondern vielmehr spricht man heute von einem Kind auf dem Weg zum Ich. Klingt doch gleich viel positiver. :) Es befindet sich also in der Phase der Ich-Entwicklung. Es benennt sich nicht mehr nur mit seinem Vornamen, sondern verwendet jetzt auch ganz bewusst das Ich. Diese Phase gehört zu den insgesamt vier Abkapselungsphasen, die ein Kind durchläuft. Die zweite Abkaspelungsphase ist die sog. kleine Pubertät (im Alter von etwa fünf Jahren), die dritte ist die große Pubertät (mit etwa 12/13 Jahren) und mit dem Auszug aus dem Elternhaus erfolgt dann schließlich die finale Abnabelung und die vierte Phase ist damit „überstanden“.

Der Begriff Abkapselung gibt bereits einen Aufschluss darüber, was mit dem Kind passiert, welche Prozesse es durchläuft und was in ihm vorgehen könnte. Das Kind bildete zuvor eine perfekte Symbiose mit seiner ersten Bezugsperson, i. d. R. ist das die Mutter. Jetzt erfährt es erstmalig, dass es eine eigenständige Person ist, ein Wesen mit eigenem Willen und eigenen Wünschen. Und dieses Bewusstsein gilt es nun zu erfahren. Das Kind möchte um alles in der Welt seine eigenen Pläne verwirklichen, z. B. ein Spiel zu Ende spielen, das Wasserglas auskippen oder das Quietsche-Entchen ins Klo werfen. Hierbei sollte man das Kind möglichst nicht oder wenn dann nur geschickt stören oder ablenken, denn die Unterbrechung des Spiels bzw. des harmlosen Plans, Grenzen und Regeln gehören zu den typischen Anlässen für Trotzanfälle. Weitere Auslöser sind unangemessene Forderungen, Machtkämpfe oder die Überschätzen der eigenen Fähigkeiten.

Wie kann ich diese Störungen vermeiden?

Frau Boos-Hammes ist überzeugt, dass sich die meisten Trotzreaktionen und die daraus resultierenden Wutanfälle bereits im Vorfeld mit ein paar einfachen Tricks vermeiden lassen:

  • Auf Sprache und Formulierungen achten.
    Wir neigen dazu Nein zu sagen. Auch wenden wir häufig die „Nicht-Formulierung“ an.
    Du sollst das Wasser nicht umkippen. Du sollst das Buch nicht werfen. 
    Kinder U3 überhören dieses Nicht und nehmen in der Regel nur ein Objekt und ein Verb wahr. Demzufolge lauten die Forderungen in den Ohren des Kindes:
    Wasser umkippen. Buch werfen.
    Frau Boos-Hammes rät, die eigenen Wünsche ins Positive zu wandeln und dem Kind bestenfalls vorzuführen (Vorbild nutzen).
    Stell das Wasser auf den Tisch. Leg das Buch hier hin.
  • Kindern Orientierung geben .
    Ältere Geschwisterkinder oder Spielgefährten in der KiTa sind häufig die besten Erzieher. Und natürlich spiel auch das Verhalten der Eltern eine entscheidende Rolle. Diese Vorbildfunktion sollten wir stets im Hinterkopf haben und dem Kind das Wunschverhalten nicht nur wörtlich vermitteln, sondern insbesondere auch Vorleben. Gemeinsames Zähneputzen vor dem Spiegel macht dem Kind weitaus mehr Spaß, als ihm einfach den Gegenstand ungesehen in den Bund zu stecken.
  • Die Grundbedürfnisse des Kindes beachten.
  • Alternativen anbieten.
  • Dem Kind Zeit geben.

Klingt alles selbstverständlich? Ja, allerdings sieht die Umsetzung im Alltag manchmal anders aus. Mir ist es beispielsweise nicht immer möglich, meinem Kind ausreichend Zeit einzuräumen. Insbesondere dann nicht, wenn der Mittagsschlaf mal wieder einen neuen Rhythmus findet und ich unter Zeitdruck stehe. Kleinen Nörgeleien begegne ich dann häufig mit Spaß oder ich greife den Punkt „Alternativen anbieten“ auf. Hier zeigt sich oft, dass mein Kind durch die angebotene Alternative meiner eigentlichen Forderung (z. B. Jacke anziehen)  nicht mehr all zu viel Aufmerksamkeit schenkt.


Elternabend „Trotz und Eigensinn“ – Wutanfälle in früher Kindheit
Montag, 19.02.18 19.30 – 21.30 Uhr Dozentin: Irmgard Boos-Hammes, Dipl.-Sozialpädagogin
Trotz ist vermeidbar, mit dem Eigen(en)sinn unserer Kinder müssen wir leben – wie anstrengend auch immer es sein mag. Was aber unterscheidet Trotz von Eigensinn, und wie kann ich Trotzanfällen vorbeugen und dem eigensinnigen Verhalten meines Kindes begegnen

Quäker Nachbarschaftsheim e. V.
Kreutzerstr. 5-9
50672 Köln
www.quaeker-nbh.de

 

MusicMonday #1

Heute zur Abwechlung mal ein wenig Musik. Mir ist nämlich derbst aufgefallen, dass diese bei mir in letzter Zeit vieeeel zu kurz gekommen ist, ich mich kaum noch nach neuen Mixes umhöre etc. Dabei liefert sie doch einen so wunderbaren Beitrag zum täglichen Stimmungsbild. ;) Den heutigen MusicMonday nutze ich einfach mal, um hier mal wieder den Ball aufzunehmen.

Starten möchte ich mit einem Mix von Breaque, der mich eben dazu veranlasst hat, diesen Beitrag zu schreiben. Nebelstadt 3 ist sehr, sehr chillig! Perfekt zum Relaxen oder für einen seichten Start in den Tag.

Vielen Dank, Barbara! ;)


Ein wenig elektronischer und schneller: dieser Mix von Max Cooper. Ohne Vocals und damit durchaus als Background während des Jobs geeignet.


Für jene, die es weniger elektronisch, dafür vielmehr Percussion und Jungle mögen: Younion Radio – mein persönlicher Favorit des heutigen Tages. Zwischendurch wird es ein wenig „stressiger“, dann aber wieder recht smooth. Aber hört selbst:

Via Stereo MCs 


Und soeben noch mit diesem schönen Set rein geflattert und direkt abonniert: FAL – Free at Last Records.

 

Netzfundstück #4: Happyness? Nailed it!

Nach dem Black Friday folgt der Cyber Monday. Und weiter geht’s zum Christmas Shopping. Auf in den Kaufrausch oder wie werden wir glücklich? Der alltägliche Konsumwahnsinn treibt uns wie Ratten in die Geschäfte. Ein Wahnsinn, der uns umgibt, den wir leben, für den wir arbeiten. Der uns auf Dauer krank macht:

Happyness bringt den Wahnsinn unserer Gesellschaft perfekt auf den Punkt!
Happiness – Die Geschichte von der unermüdlichen Suche eines Nagetiers nach Glück und Erfüllung.
Von Steve Cutts (Freelancer Illustration/Animation, London)

 

 

Heute Abend wird’s schneien

Seit dem 19. Oktober 2017 läuft Der Schneemann in den deutschen Kinos und endlich finde auch ich Gelegenheit den Film zu sehen, bevor er wieder aus den Programmkinos verschwunden ist. Was durchaus mal vorkommt … Habe ich es doch tatsächlich geschafft, bis heute keine Filmrezension oder ähnlichen Spoiler zu lesen. Strike! Die Story ist mir nicht neu und in der Regel ist das Buch besser. Dennoch will ich nicht voreingenommen im Kinosaal sitzen.

Seit ich im Winter 2015 den ersten Harry Hole von Jo Nesbø in den Fingern hatte, verschlang ich nach und nach alle weiteren. Und Der Schneemann zählt  für mich zu einem der besten Krimis der Serie.  Wie das Urteil über die Verfilmung ausfallen wird, werde ich in Kürze berichten. Froh bin ich jetzt allerdings schon, dass die Wahl des Hauptdarstellers auf  Michael Fassbender und nicht auf irgendeinen aalglatten Hollywood-Star gefallen ist – wobei mein Favorit Edward Norton gewesen wäre.

Also Popcorn raus und bis später!


Wir haben uns den Film in einem der schönsten Filmhäuser Kölns angesehen, im Residenz (astor Film Lounge) am Kaiser-Wilhelm Ring. Die Stühle bzw. Lederliegen sind dermaßen bequem, dass mein Freund während der Vorführung eingeschlafen ist und so die letzten 40 Minuten verpasste. Nebenbei bemerkt: Auch er ist ein großer Hole-Fan. Wir haben die Bücher zum Teil parallel gelesen.

Das Urteil

Was soll ich sagen: Schade. Chance vertan. Leider.
Was die Harry Hole-Reihe ausmacht, kam in dem Film leider viel zu kurz: Tiefgang und die verdammt gut ausgearbeitete Charaktere. Besonders bei der Hauptperson Hole fehlten mir gewisse Feinheiten, die ihn ausmachen. Harry ist ein wahnsinnig guter Ermittler, dessen Privatleben aufgrund seiner Liebe zum Job und leider auch zum Alkohol droht zusammenzubrechen. Irgendwie ein kleines, sympathisches Arschloch, dass mit seiner Intelligenz und Erfahrung überzeugt.

Schöne Bilder, wenig Atmosphäre
Vielleicht hätte man sich vor der Produktion mit den Machern von The Killing unterhalten sollen. Eine – meiner Meinung nach –sehr gelungene US-amerikanische Krimiserie (Netflix), die den skandinavischen Stil sehr gut getroffen hat, was ich in „Der Schneemann“ sehr vermisst habe.


De Schneemann
Ein Serienmörder verbreitet Angst und Schrecken, seine unschuldigen Opfer: junge Mütter. Auf der fieberhaften Jagd nach dem unheimlichen Schneemann kämpft sich Kommissar Harry Hole durch ein Labyrinth aus Verdächtigungen und falschen Spuren. Immer neue Morde geschehen. Als Hole selbst ins Visier des Killers gerät, entwickelt sich ein gnadenloses Duell. Vier Frauen werden brutal ermordet, und als Visitenkarte hinterlässt der Mörder in ihren Gärten einen Schneemann. Harry Hole und seine neue Kollegin Katrine Bratt vermuten bei ihm ein Trauma. Warum sollte er sonst ausgerechnet junge Mütter töten? Eine Fährte nach der anderen erweist sich als falsch. Kurzzeitig verdächtigt Harry sogar die neue Kollegin. Doch dann kommt er dem Geheimnis einer der Frauen auf die Spur und erkennt das Motiv - und was auf dem Spiel steht. Doch erst als Harry sich seine eigene Lebenslüge eingesteht, tritt der Mörder aus dem Schatten. Denn nun steht er seinem entscheidenden Opfer gegenüber: Harry Hole. Jo Nesbøs Kriminalroman Schneemann erzählt eindrucksvoll von der zerstörerischen Macht der Lüge.
Published by: Ullstein
ISBN: 978-3550087578
Available in: Ebook Paperback Hardcover