Author

diesteph

Browsing

Häkelmode für den Herrn – Trend Herbst/Winter 2018

Häkeln und Stricken ist ja nicht so meins, aber diese trendigen Stücke sind der absolute Hammer. Ein Teil dieser Häkel-Kollektion sollte sich jeder Herr für den Herbst/Winter 2018 zulegen. Laut Hersteller eignet sich diese Kleidung optimal für die Piste, für Festivals oder auch für die Yoga-Stunde am frühen Morgen. Die Kunstwerke sind sehr atmungsaktiv, luftdurchlässig, weich und geschmeidig. Männer, worauf wartet ihr?

Hier geht´s zum Shop: Lord von Schmitt (etsy)

Häkelmode für den Mann
Gehäkelter Baby-Body mit Zick-Zack-Muster
Häkelmode für den Mann
Gehäkelter Overall in Regenbogenfarben
Häkelmode für den Mann
Gehäkelte Shorts für kleine Krabbler
Häkelmode für den Mann
Gehäkeltes Set für die ganz kalten Tage. Miau.

Netzfundstück #5: I need – Bedürfnisse eines Mädchens

Ich brauche Nahrung.
Ich brauche ein Bett.
Ich brauche ein warmes Bett.
Ich brauche ein Haus.
Ich brauche ein Auto.
Ich brauche eine Waschmaschine.
Ich brauche ein großes Sofa.
Eine Mikrowelle.
Einen Toaster.
Eine Fussmatte.
Eine Nudelmaschine.
Ich brauche ein größeres Auto.
Ich brauche neue Kleidung.
Viel Kleidung.
Ich brauche eine neue Frisur.
Ich muss meine Nägel lackieren.
Ich muss mich rasieren.
Ich brauche mehr Schuhe.
Ein Paar flache.
Schwarze Heels.
Blaue Sneaker.
Grüne Boots.
Ich muss aufhören.
Ich brauche einen Freund.
Ich muss kuscheln.
Ich muss teilen.
Ich brauche ein Abenteuer.
Ich brauche einen Liebhaber.
Ich muss vergessen.
Ich brauche einen Freund.
Ich brauche mehr Freunde.
Viele Freunde.
Ich brauche Zeit für mich.
Ich muss lernen allein zu sein.
Ich muss kreativ sein.
Ich muss etwas Gutes schaffen.

Ein Mädchen. Ein Mädchen sucht immer nach etwas anderem. Nach etwas neuem. Befriedigt scheinbare Bedürfnisse mit Konsum. Mit mehr Konsum. Mehr sozialer Bestätigung. Mehr. Es scheint, dass ihre Wünsche und Bedürfnisse nichts befriedigen kann. Oder etwa doch?

i NEED, ein Kurzfilm von Magali García.

Vorgestellt: Zo Foß durch Kölle jonn

„Zo Foß durch Kölle jonn“, diesen Wanderführer möchte ich schon lange vorstellen – ist Wandern doch gerade so trendy ;). So scheint es mir jedenfalls … Diese Lektüre ist nicht nur was für echte Kölner, sondern auch für Besucher der Domstadt interessant, die gerne zu Fuß unterwegs sind und Lust haben, die Stadt auf eine andere Art zu erkunden.

Helmut Frangenberg zeigt in seinem Stadtführer insgesamt 14 Routen auf. Die Kürzeste startet mit 6,5 km und die Längste erstreckt sich über 17 km. Neben hilfreichen Erläuterungen zu vielen kleinen Highlights geht Frangenberg in gesonderten Exkursen auf einige historische Sehenswürdigkeiten tiefer ein. Hierüber stoßen sicher nicht nur Kölner Neulinge (Ja, auch ich bin erst sieben Jahre hier …), sondern auch Alteingesessene noch etwas bisher Unbekanntes.

Weihnachten 2015 habe ich diesen Wanderführer geschenkt bekommen. War ich zu der Zeit bereits etwas schwanger und mir zudem draußen zu kalt, verging noch ein knappes halbes Jahr, bis ich die erste Tour in Angriff genommen habe. Mit rund 9 Kilo Kleingepäck vor der Brust entschied ich mich für die Tour 8, veranschlagt mit 8 km. Das sollte für einen ersten Start reichen.

Tour 8: Eine Reise durch die Kölner Industriegeschichte – Von Deutz nach Stammheim 

Instagram: #zofoßtour8

Von Radtouren und durch den Besuch diverser Veranstaltungen waren mir ein paar Highlights der schäl Sick bereits vertraut. So zum Beispiel die ehemalige KHD-Halle am Auenweg, der Vertikale Parkplatz an der Messe, das KunstWerk und das Objekt Kunst am Bau. Dennoch traf ich während meiner Tour auf einige neue Sehenswürdigkeiten. Besonders begeistert hat mich die StreetArt, die Industriebrachen und die ruhige Route entlang des Rheins. Bestandteil der Tour war natürlich auch ein Abstecher in Kölns „Klein-Istanbul“.

Das türkische Veedel rund um die Keupstraße in Köln Mülheim steckt voller Migrationsgeschichte. Über etliche Jahrzehnte wurden hier ausländische Arbeitskräfte ansässig. Inzwischen haben viele der Nachfahren hier ihr eigenes Business aufgebaut. So findet man neben türkischen Hochzeitsausstatter, Juwelieren und Boutiquen natürlich auch unzählige Bäckereien und Imbisse. Mal ganz abgesehen von den geilen Gerüchen knurrte mein Magen nach rund 6 km Fußmarsch jetzt auch recht ordentlich. Meine Wahl: Lahmacun im Harran Doy Doy. Lecker! Danach war ich allerdings platt. Erschöpft von der Tour und die Mahlzeit tat ihr übriges.

Mit der Straßenbahn, Haltestelle Keupstraße, ging es dann auch direkt ab nach Hause. Den restlichen Kilometer werde ich dennoch nachholen, sei es zu Fuß oder mit dem Bike. Denn hier warten noch zwei mir bis heute unbekannte Spots auf mich!

Wer auf Kölner Entdeckertour gehen möchte, dem sei dieses Buch wirklich ans Herz gelegt. Mal ganz abgesehen von den vielen netten Begegnungen, entdeckt man zu Fuß immer noch mehr als mit dem Fahrrad. Mir als Wahlkölnerin hat es echt Spaß bereitet, die Stadt näher zu erkunden. Für diesen Herbst steht eine weitere Tour auf dem Plan – eine hoffentlich vergleichbar abwechslungsreiche Route, die ich definitiv wieder auf Instagram und vielleicht auch hier dokumentieren werde.

Quer durch die kölschen Veedel – ein Wanderführer durch den Großstadtdschungel. Das Buch beschreibt 14 Touren durch die Stadt und ihre Veedel: Vom Kölnberg zum Hahnwald, von Vingst nach Zündorf, von Ehrenfeld nach Riehl. Vorbei an Hochhäusern und Villen, durch pulsierende Szene-Viertel und ruhige ländliche Stadtteile, durch Parallelwelten und Industriebrachen, unter Autobahnunterführungen und Hochbahnen, über Schlachtfelder, Trümmerberge und Grünstreifen, zu den Zeugnissen der Vergangenheit und den Orten, wo die Zukunft bereits begonnen hat.
Published by: KiWi
Date Published: 04/02/2015
ISBN: 978-3-462-03845-3
Available in: Paperback

Brotbaum-StreetArt. What?

Oh ja. Ich bin ein großer Fan von Urban Art, Street Art – allgemein von Aktionen, die im öffentlichen Raum passieren. Es gibt Künstler, die verschönern ihre Umwelt mit geilen Murals. Dann gibt es Künstler, die Laternen, Ampeln und Bäumen ein hübsches, selbst gestricktes Mäntelchen anziehen. Damit diese nicht erfrieren oder einfach auch mal modisch aussehen? Ich weiß es doch auch nicht. Und dann gibt es Künstler, die Bäume mit Toastbrot, Brötchen, Brotscheiben, Brezel, Milchhörnchen, Baguette und allerlei anderen Backwerk dekorieren. Der Brotbaum, gepflanzt von der Bread Stapled To Tree-Community. Vermutlich stecken dahinter ganz große Fans des Schlaraffenlands. Don’t know.

Bleibt zu hoffen, dass sich an diesem Unsinn manch ein Wesen – und sei es auch nur eine hungrige Kanalratte – daran erlaben kann.

 

Plastikfrei – Plastic Attack Köln

Geschälte Eier in Plastik. Geraspelte Möhren in Plastik. Geschälte Ananas, Kokosnuss und Wassermelone in Plastik. Die Biogurke, fein säuberlich eingeschweißt in der Plastikfolie. Vielleicht sinnvoll, weil hierdurch die Haltbarkeit der Gurke verdoppelt wird. Vielleicht. HARIBO Gummibärchen in Minitütchen, nochmals verpackt in einer großen Tüte. Auch HARIBO will hier nur Gutes bezwecken: Die Extratüten dienen dem Kunden, seinen Fruchtgummi-Konsum besser einteilen zu können. Jo. Vielen Dank.

Ganz plastikfrei geht es sicher nicht. Vielleicht geht es ja ähnlich: Mir geht dieser alltägliche Plastiküberfluss seit einiger Zeit derbe gegen den Strich. Insbesondere dann, wenn mir beim Einkauf scheinbar überflüssige Verpackung vor die Nase kommt. Hier mal eine Galerie meiner persönlichen Hightlights – Plastic Bullshit at its best!

Anfang April berichtete die  taz über eine „Plastic Attack“ in Brüssel. Während dieser Plastic Attack tätigt eine über Facebook organisierte Gruppe ihre üblichen Einkäufe in einem vorab ausgewählten Supermarkt. Der kleine Unterschied zum regulären Einkauf: Überflüssige Verpackungen  werden geballt im Supermarkt hinterlassen. Ziel der Aktion ist es, das Bewusstsein für Plastik zu schärfen. Insbesondere soll hierdurch Druck auf Supermärkte ausgeübt werde, die wiederum ihre Lieferanten zu einem ökologischeren Umgang bewegen und bestenfalls unnötige Plastikverpackungen versuchen zu vermeiden. Ursprünglich stammt die Bewegung aus Belgien, jedoch haben sich inzwischen mehr als 70 Städte beteiligt. Etliche in den Niederlanden, in UK, der Schweiz und Frankreich und auch Süd-Amerika ist mit zwei Aktionen in Peru bereits vertreten.

Earth Day Plastic Attack Amsterdam

Thank you for everyone who came out for our Plastic Attack in Amsterdam during Earth day.

Gepostet von Plastic Attack am Montag, 30. April 2018

 

Da für Köln bis dato noch keine Aktion geplant war, habe ich mich direkt mit den Initiator  in Verbindung gesetzt. Wie mir erging es auch Anne Poggenpohl, die mich bei der Aktion ab sofort unterstützen und die „Plastic Attack Köln“ und diese auch vor Ort begleiten wird:

Plastic Attack Köln
2. Juni 2018. • 11 Uhr

Treffpunkt
ALDI Süd
Grüner Weg 2
50823 Köln

Start der Aktion: 11 Uhr
Zusammentreffen der Teilnehmer: 10:30-10:45 Uhr

Weitere Information  auf Facebook.


Und das war sie – unsere Plastic Attack in Köln

Plastic Attack in Cologne today: Shopping as normal and leaving all the excessive plastic packaging in the store to raise awareness. Overwhelming to see how much plastic packaging piles up in only minutes. It was great fun and thanks everybody for joining! Special thanks to the global plastic attack movement @sioensioen , @diesteph for organizing it together, @sansha_21 for the text animation and @mathiasherwix for filming. Video by @mappingplastics / #mappingplastics. #plasticattack #plasticattackcgn #rethinkplastic #zerowaste #iwantvegetablesnotplastic #beatplasticpollution #liebedeinestadt #breakfreefromplastics #changethestory #passonplastic #worldenvironmentday #zerodechet #sincontaminacion #youngchamps #unverpackt #cleanseas #köln #lesswaste #worldoceanday #systemsthinking #plasticpollution #plasticbagfree #riseupstream #dietkantongplastik #circulareconomy #worldenvironmentday2018 #turningthetide #beautyofnature #pledgelessplastic @unenvironment @tanteolgakoeln @breakfreefromplastic @ypbbbandung @iddkp @trashherojakarta @nakuaindonesia @byebyeplasticbags @worldcleanupdaylondon @rewe @aldisuedde @lidlde @edeka @kaufland

A post shared by Mapping Plastics (@mappingplastics) on

Plastic Attack in Köln

Heute haben wir uns an der #PlasticAttack in Köln beteiligt. Dabei lässt man nach dem Einkauf die ganzen Plastikverpackungen einfach im Supermarkt. Was haltet ihr von der Aktion? #heldentag

Gepostet von HELDEN e.V. am Samstag, 2. Juni 2018


Plastic Attack in deiner Stadt

Die Facebook Seite „Plastic Attack“ bündelt alle Veranstaltung weltweit und dient somit als zentrale Anlaufstelle für alle Aktionen. Falls auch du den Drang verspürst in deiner Stadt eine Aktion zu starten, kannst du dich hierüber direkt den Initiator kontaktieren, der dich dann für ein Event freischaltet. Bitte wirf jedoch vorab einen Blick auf die Veranstaltungsübersicht. Vielleicht ist bereits eine Aktion geplant, der du dich anschließen könntest.

Deutschland ist bereits mit den folgenden Städten vertreten:
BerlinDüsseldorfFreiburgFreiburg

Dumbo kehrt zurück

Am 4. April 2019 landet Dumbo in den deutschen Kinos – nicht wie 1941 als Zeichentrick, sondern als Realverfilmung von Tim Burton. Die Neuverfilmung ist jedoch kein reines Remake des Klassikers, sondern soll an der alten Story anknüpfen und die Geschichte des Elefanten fortsetzen. Neben Colin Farrell, Eva Green, Alan Arkin spielen auch Michael Keaton und Danny Devito mit.

Was habe ich den kleinen Elefanten geliebt! Neben „Das Dschungelbuch“, „Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett“, „ET“ und „Alice im Wunderland“ gehört “Dumbo“ zu den Favoriten meiner Kindheit! Ich bin gespannt auf den Film unter der Regie von Tim Burton. Der erste Trailer sieht auf jeden Fall schon gelungen aus!

Baby, es gibt Brei!

Falls sich jemand fragen sollte, was ich in den vergangenen Monaten so gemacht habe…

Zum Beispiel diesen leckeren Gemüsebrei für Babys. Die Angaben reichen für ca. 10 Portionen zu jeweils 200 Gramm. Der Brei ist für Babys ab dem 7. Monat* geeignet. Falls dein Baby noch unter sieben Monate ist, dann kannst du statt Couscous einfach Haferflocken verwenden.

Baby, es gibt Brei!

Zutaten

  • 350 g Zucchini (reich an Vitamin A)
  • 350 g Kohlrabi (reich an Vitamin C)
  • 400 g Süßkartoffel (reich an Magnesium, Kalzium)
  • Couscous*
  • Wasser

Zubereitung

  1. Zucchini, Kohlrabi und Süßkartoffel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann ca. 500 ml Wasser erhitzen und zuerst Kohlrabi für ca. 2 Minuten köcheln, dann die Süßkartoffeln hinzugeben und weitere zwei Minuten köcheln Zum Schluss die Zucchini hinzugeben und für weitere sieben Minuten köcheln.
  2. Das Gemüse ist gar, wenn die Kohlrabi und Zucchini leicht glasig sind und die Süßkartoffeln beim Anstechen zerfallen. Grundsätzlich sollte das Gemüse nicht zu lange kochen, da sonst wertvolle Vitamine und Spurenelemente verloren gehen. Besser etwas kürzer köcheln lassen und bei kleiner Flamme langsam garen.
  3. Den überschüssigen Sud habe ich mit einem Kelle abgeschöpft und erst einmal in einer Tasse zur Seite gestellt. Nun kann der Brei mit einem Stabmixer püriert werden, bis keine größeren Gemüsestücke mehr zu sehen sind. Falls der Brei zu fest geworden ist, einfach wieder etwas Sud hinzufügen. Damit ist eine rundum vollwertige Kost wird, habe ich zusätzlich noch 60 Gramm Couscous hinzugefügt und den Brei für 15 Minuten quellen lassen.
  4. Zum Schluss die Portionen auf zehn Gläser verteilen, auskühlen lassen und einfrieren.
  5. Vor dem Servieren ca. 2 Teelöffel Rapsöl oder Butter hinzufügen.
http://diesteph.de/babybrei-vegetarisch/

* nach Empfehlung des Buches „Kochen für Babys“ (Gräfe und Unzer Verlag)


Kleiner Tipp am Rande: Abhilfe bei einer leichten Erkältung
Bis auf wenige natriumarme Ausnahmen bietet der Handel kaum salzfreie Gemüsebrühen, was in der kalten Jahreszeit bei einer leichten Erkältung helfen kann. Daher nutze ich den überschüssigen Sud, lasse in kurz etwas auskühlen und reiche ihn dann direkt meinem Baby. Ihm schmeckt’s und so bekommt er ganz nebenbei Flüssigkeit und wertvolle Nährstoffe.

 

Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße

Was habe ich mich während meiner Asienreise in Morning Glory verschossen. Ob mit Erdnüssen oder Cashew-Kernen, mit Austern- oder Soyasoße,  mit Chili oder Knobi – dieses Grünzeug schmeckt einfach immer großartig!

Wie ich nach meiner Reise in Erfahrung bringen konnte wird Morning Glory normalerweise mit Wasserspinat zubereitet. Hier in Köln ist das Gewächs nicht ganz so einfach zu beschaffen, weshalb ich einen Versuch mit Mangold angegangen bin, um dieser schmackhaften Rezeptur auf die Schliche zu kommen.

Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße

Zutaten

  • 2 Stauden Mangold
  • 1 frische, rote Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Erdnüsse
  • 3 EL Austernsoße
  • Salz, Pfeffer
  • Wasser

Zubereitung

  1. Das Mangold waschen, von den Stielen befreien und der Länge nach in etwa 2 Zentimeter breite Streifen schneiden.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Chilischote waschen und in dünne Ringe schneiden.
  4. Etwa ein Esslöffel Öl in einer großen Pfanne auf kleiner Stufe erhitzen und die Knoblauchscheiben wie auch Erdnüsse anbraten bis der Knoblauch goldbraun ist.
  5. Anschließend die Zwiebelringe und Chilischote hinzufügen und unter ständigem Rühren ca. 2 Minuten schmoren.
  6. Nun die Austernsoße und einen Schuss Wasser hinzugeben und verrühren.
  7. Die Mangoldstreifen nach und nach hinzugeben, umrühren und für etwa 10 bis 15 Minuten dünsten.
  8. Das Mangold ist perfekt, wenn es wie frischer Blattspinat aussieht und die restlichen Stengel glasig sind.
  9. Mit Pfeffer und etwas Salz abschmecken. Fertig.
http://diesteph.de/mangold-asiatisch/

UPDATE: Dieses Rezept wurde bei Eat Smarter „Leser-Rezepte im Gesundheitscheck“ aufgenommen. Dank eines freundlichen Kommentars von Antje Gahl (DGE) weiß ich nun auch, wieviel Power in Mangold steckt:
114 Kcal, 6g Eiweiß, 8g Fett, 3g Kohlenhydrate, 4g Ballaststoffe