Tag

vegetarisch

Browsing

Gebratener Couscous mit Tomate (Werbung)

Bisher habe ich Couscous lediglich als Salat zubereitet. Am vergangenen Wochenende habe ich mir aus dem Buch Jerusalem zwei Gerichte* ausgesucht: Eins davon war Couscous mit Tomate aus der Bratpfanne. Mal eine warme Variante und zudem echt simpel. Und ich freue mich – neben Kartoffel und Reis – damit endlich eine Beilage gefunden zu haben, die ein wenig außergewöhnlicher ist und sich bestimmt nach Herzenslust variieren lässt. Beim ersten Versuch habe ich lediglich die Originalzutaten verwendet, was auf Anhieb funktioniert hat. Beim nächsten Versuch werde ich das Rezept um weitere Kräuter und Gewürze anreichern, vielleicht noch etwas Kumin, Salz und gegebenenfalls Chili.  Als Zutat könnte ich mir statt der Tomaten und Zwiebeln auch sehr gut Feta und Zucchini vorstellen. Mal sehen. Ich bin gespannt, wie es schmecken wird und werde berichten. Dir wünsche ich gutes Gelingen und falls nach meiner Beschreibung irgendetwas nicht klappen sollte, meld‘ dich gerne bei mir.

Gestürzter Couscous

Und nun zum Rezept:

Rezept drucken
Gebratener Couscous mit Tomate
Menüart Beilage, Hauptmahlzeit
Küchenstil Orientalisch
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 2 Tomaten reif
  • 1 Zwiebel mittelgroß
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150 g Couscous trocken
  • 40 g Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 220 ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Salz
Menüart Beilage, Hauptmahlzeit
Küchenstil Orientalisch
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 2 Tomaten reif
  • 1 Zwiebel mittelgroß
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150 g Couscous trocken
  • 40 g Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 220 ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Salz
Anleitungen
  1. Die Tomaten waschen und in ca. 0,5 cm große Stücke würfeln.
  2. In einer ca. 22 cm großen, tieferen Bratpfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze schmoren, bis sie glasig sind.
  3. Anschließend das Tomatenmark hinzufügen und erneut für rund eine Minute schmoren.
  4. Nun kannst du die gewürfelten Tomaten hinzufügen und weitere fünf Minuten unter regelmäßigem Rühren anschmoren. Nach Belieben Pfeffer hinzugeben.
  5. Parallel rate ich nun die Gemüsebrühe anzusetzen und kochend über den Couscous zu geben. Ein paar mal umrühren und dann den Couscous für ca. zehn Minuten mit Folie bedeckt ziehen lassen.
  6. Die Folie entfernen und den Couscous mit einer Gabel auflockern.
  7. Nun kannst du vorsichtig die geschmorten Tomaten unterheben und den Couscous in die Pfanne geben.
  8. Den Couscous mit einem Löffel leicht andrücken und glatt streichen und mit Deckel bedeckt bei leichter Flamme anbraten.
  9. Nach etwa zehn bis zwölf Minuten sollte der Couscous am Rand leicht angebacken sein. Das kannst du recht gut mit einem kleinen Löffel kontrollieren.
  10. Ist der Couscous fertig, kannst du ihn auf einen Teller oder Brett stürzen. Der Couscous schmeckt sowohl warm als auch kalt serviert sehr gut.

Da ich eine Aluminium Bratpfanne von WMF mit einem Durchmesser von 20 cm verwendet habe, hat mir die Bratzeit rund fünf Minuten länger gedauert. Das Ergebnis war dennoch super! Zwar bin ich kein Kochexperte, jedoch würde ich empfehlen keine zu große Pfanne zu verwenden. Der Couscous wird sonst zu dünn und sich vermutlich nicht heile stürzen lassen.

Guten Appetit!

* Bei dem zweiten Gericht (Bild unten, links) handelt es sich um den ebenso sehr leckeren (Fenchel-) Salat mit Safranhähnchen & Kräutern.

Fertiger Couscous mit Hähnchensalat

Und hier noch das Rezept für dein Pinterest-Board

Pin Rezept Gebratener Couscous mit Tomate


Eckdaten zum Buch
Jerusalem – Das Kochbuch
Autoren: Yotam Ottolenghi, Sami Tamimi
ISBN: 9780091943745

Aubergine gefüllt mit Tomate und Fetakäse

Eigentlich bin ich echt ein großer Fan von Leckereien aus dem Ofen. Im Grunde dauert die Zubereitung auch nicht wirklich länger. Irgendwie siegt  bei mir aber immer wieder die Gewohnheit und zack sind die Zutaten im Topf oder in der Pfanne, bevor ich auch nur ansatzweise an ein Ofengericht denken konnte. :) Geht’s dir ähnlich?

Hier mal ein Gericht, bei dem es die Zutaten tätsächlich in den Ofen geschafft haben. Chapeau! :D Sehr lecker und vegetarisch: Aubergine gefüllt mit Champignons und Tomate, überbacken mit Fetakäse und dazu Zucchini-Kartoffelgemüse.

Rezept drucken
Gefüllte Aubergine mit Fetakäse
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 2 Tomate mittelgroße
  • 4 Kartoffel mittelgroße
  • 3 Champignon
  • 1/2 Zwiebel mittelgroße
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Tymian
  • Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kumin
  • 50 g Fetakäse
  • Olivenöl
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 2 Tomate mittelgroße
  • 4 Kartoffel mittelgroße
  • 3 Champignon
  • 1/2 Zwiebel mittelgroße
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Tymian
  • Rosmarin
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kumin
  • 50 g Fetakäse
  • Olivenöl
Anleitungen
  1. Die Beilage Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und abwaschen. Die Zucchini abwaschen und oben und vom Stiel trennen und der Länge nach in etwa vier gleich große Streifen schneiden. Nun die Zucchinistreifen auf ein tiefes Backblech legen und die Kartoffelstücke drum herum streuen, etwas Salz und Pfeffer hinzugeben und alles mit Olivenöl beträufeln. Das Blech in den Ofen geben und bei 140 Grad vorbacken.
  2. Das Hauptgericht Die Aubergine abwaschen, den Stiel abschneiden und die Aubergine in der Länge halbieren. Mit einem Messer die Aubergine aushöhlen, am besten so, dass noch genüg vom Gemüse übrig bleibt. Jetzt die Tomaten und die Champignons waschen und in kleine Würfel schneiden. Den Fetakäse ebenfalls in kleine Würfel geschnitten. Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Die Aubergine zuerst mit Champignons befüllen. Dann den Knoblauch und etwas Pfeffer hinzugeben. Anschließen die Aubergine mit Tomatenstücke befüllen. Jetzt den Fetakäse und die Hälfte der Zwiebel auf beiden Füllungen gleichmäßig verteilen. Zum Schluss folgen die Gewürze: Salz, Pfeffer und etwas Kumin. Das Backblech aus dem Ofen holen und die Auberginenhälften in die Mitte legen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die restliche Tomaten- und Champignonstücke können über die Kartoffeln verteilt werden. Das Kartoffelgemüse nun noch mit Rosmarin, Tymian, Salz und Pfeffer würzen. Das Blech zurück in den Ofen geben und die Auberginen bei etwa 140 Grad überbacken.

Noch ein kleiner Tipp 
Damit es noch schmackhafter aussieht, habe ich die Beilage in ein Romanasalatblatt gelegt und die Auberginenhälften mit etwas Kresse bestreuen.

Und hier noch das Rezept für dein Pinterest-Board

Gefüllte Aubergine, Pinterest Pin

Feige gefüllt mit Büffel-Mozzarella im Zucchinimantel

Feige mit Büffel-Mozzarella und Honig-Thymian-Häubchen, ummantelt mit frischer Zucchini. Ein herzhaft, süßer Genuss für alle, die würzigen Käse lieben.

Feige mit Buffalo-Mozzarella

Mal was anderes, als Chips und Schoko: Ein sehr saftig-süßer und zugleich herzhafter Snack, den man seinen Gästen zwischendurch anbieten kann. Dabei bleibt die Zubereitungszeit mit gerade mal 15 Minuten für ca. vier Feigen echt im Rahmen. Verfeinert habe ich die mit Büffel-Mozzarella gefüllten Feigen mit ein wenig Honig und frischem Thymian.

Rezept drucken
Feige mit Büffel-Mozzarella im Zucchinimantel
Feige mit Buffalo-Mozzarella
Menüart Beilage, Zwischenmahlzeit
Küchenstil Experimentierküche
Keyword vegetarisch
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
  • 4 Feige frisch
  • 0.5 Büffel-Mozarella (ca. 60 g)
  • 1 Zucchini klein
  • 1 EL Blütenhonig
  • 0.5 EL Thymian frisch
Menüart Beilage, Zwischenmahlzeit
Küchenstil Experimentierküche
Keyword vegetarisch
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
  • 4 Feige frisch
  • 0.5 Büffel-Mozarella (ca. 60 g)
  • 1 Zucchini klein
  • 1 EL Blütenhonig
  • 0.5 EL Thymian frisch
Feige mit Buffalo-Mozzarella
Anleitungen
  1. Die Feigen kurz abwaschen und den Stengel soweit abschneiden, bis die Frucht zum Vorschein kommt. Dann werden die Feigen zweimal über Kreuz bis etwa zur Mitte eingeschnitten. Anschließend aus dem Mozzarella vier dünne Scheiben schneiden. Den Rest ebenfalls in Scheiben schneiden und noch einmal halbieren. Die Feigen nun in den Schnittkanten mit den Mozzarella-Scheiben füllen.
  2. Nun die Zucchini oben und unten vom Ansatz befreien und der Länge nach vier sehr dünne Scheiben schneiden. Jetzt vorsichtig die Feige mit dem Zucchinistreifen ummanteln und mit ca. zwei Zahnstochern befestigen.
  3. Zum Schluss etwas Honig auf alle vier Feigen träufeln und mit einem kleinen Thymianzweig dekorieren.
  4. Nun die Feigen auf ein Blech geben. Wer eine Muffinform besitzt, sollte diese verwenden. Passt perfekt und erspart eine kleine Sauerei, denn die Feigen verlieren beim Backen relativ viel Flüssigkeit. Das Blech in den Ofen geben und die Feigen bei 140 Grad, ca. 25 Minuten garen – bis die Zucchinischeiben bissfest und nicht etwa pampig aussehen.


    Und hier noch das Rezept für dein Pinterest-Board.

    Feige gefüllt mit Büffel-Mozarella im Zucchini Mantel

    Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße

    Was habe ich mich während meiner Asienreise in Morning Glory verschossen. Ob mit Erdnüssen oder Cashew-Kernen, mit Austern- oder Soyasoße,  mit Chili oder Knobi – dieses Grünzeug schmeckt einfach immer großartig!

    Mangold mit ErnussWie ich nach meiner Reise in Erfahrung bringen konnte wird Morning Glory normalerweise mit Wasserspinat zubereitet. Hier in Köln ist das Gewächs nicht ganz so einfach zu beschaffen, weshalb ich einen Versuch mit Mangold angegangen bin, um dieser schmackhaften Rezeptur auf die Schliche zu kommen.

    Rezept drucken
    Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße
    Menüart Beilage
    Küchenstil Asiatisch
    Portionen
    Zutaten
    • 2 Stauden Mangold
    • 1 Chilischote rot, frisch
    • 2 Knoblauchzehe
    • 1 Zwiebel rot
    • 2 EL Erdnüsse
    • 3 EL Austernsoße
    • Salz
    • Pfeffer
    • Wasser
    Menüart Beilage
    Küchenstil Asiatisch
    Portionen
    Zutaten
    • 2 Stauden Mangold
    • 1 Chilischote rot, frisch
    • 2 Knoblauchzehe
    • 1 Zwiebel rot
    • 2 EL Erdnüsse
    • 3 EL Austernsoße
    • Salz
    • Pfeffer
    • Wasser
    Anleitungen
    1. Das Mangold waschen, von den Stielen befreien und der Länge nach in etwa 2 Zentimeter breite Streifen schneiden.
    2. Zwiebel und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
    3. Die Chilischote waschen und in dünne Ringe schneiden.
    4. Etwa ein Esslöffel Öl in einer großen Pfanne auf kleiner Stufe erhitzen und die Knoblauchscheiben wie auch Erdnüsse anbraten bis der Knoblauch goldbraun ist.
    5. Anschließend die Zwiebelringe und Chilischote hinzufügen und unter ständigem Rühren ca. 2 Minuten schmoren.
    6. Nun die Austernsoße und einen Schuss Wasser hinzugeben und verrühren.
    7. Die Mangoldstreifen nach und nach hinzugeben, umrühren und für etwa 10 bis 15 Minuten dünsten.
    8. Das Mangold ist perfekt, wenn es wie frischer Blattspinat aussieht und die restlichen Stengel glasig sind.
    9. Mit Pfeffer und etwas Salz abschmecken. Fertig.

    UPDATE: Dieses Rezept wurde bei Eat Smarter „Leser-Rezepte im Gesundheitscheck“ aufgenommen. Dank eines freundlichen Kommentars von Antje Gahl (DGE) weiß ich nun auch, wieviel Power in Mangold steckt:
    114 Kcal, 6g Eiweiß, 8g Fett, 3g Kohlenhydrate, 4g Ballaststoffe

    Baby, es gibt Brei!

    Falls sich jemand fragen sollte, was ich in den vergangenen Monaten so gemacht habe…

    Zum Beispiel diesen leckeren Gemüsebrei für Babys. Die Angaben reichen für ca. 10 Portionen zu jeweils 200 Gramm. Der Brei ist für Babys ab dem 7. Monat* geeignet. Falls dein Baby noch unter sieben Monate ist, dann kannst du statt Couscous einfach Haferflocken verwenden.

    Baby, es gibt Brei!

    • 350 g Zucchini (reich an Vitamin A)
    • 350 g Kohlrabi (reich an Vitamin C)
    • 400 g Süßkartoffel (reich an Magnesium, Kalzium)
    • Couscous*
    • Wasser
    1. Zucchini, Kohlrabi und Süßkartoffel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann ca. 500 ml Wasser erhitzen und zuerst Kohlrabi für ca. 2 Minuten köcheln, dann die Süßkartoffeln hinzugeben und weitere zwei Minuten köcheln Zum Schluss die Zucchini hinzugeben und für weitere sieben Minuten köcheln.
    2. Das Gemüse ist gar, wenn die Kohlrabi und Zucchini leicht glasig sind und die Süßkartoffeln beim Anstechen zerfallen. Grundsätzlich sollte das Gemüse nicht zu lange kochen, da sonst wertvolle Vitamine und Spurenelemente verloren gehen. Besser etwas kürzer köcheln lassen und bei kleiner Flamme langsam garen.
    3. Den überschüssigen Sud habe ich mit einem Kelle abgeschöpft und erst einmal in einer Tasse zur Seite gestellt. Nun kann der Brei mit einem Stabmixer püriert werden, bis keine größeren Gemüsestücke mehr zu sehen sind. Falls der Brei zu fest geworden ist, einfach wieder etwas Sud hinzufügen. Damit ist eine rundum vollwertige Kost wird, habe ich zusätzlich noch 60 Gramm Couscous hinzugefügt und den Brei für 15 Minuten quellen lassen.
    4. Zum Schluss die Portionen auf zehn Gläser verteilen, auskühlen lassen und einfrieren.
    5. Vor dem Servieren ca. 2 Teelöffel Rapsöl oder Butter hinzufügen.

    * nach Empfehlung des Buches „Kochen für Babys“ (Gräfe und Unzer Verlag)


    Kleiner Tipp am Rande: Abhilfe bei einer leichten Erkältung
    Bis auf wenige natriumarme Ausnahmen bietet der Handel kaum salzfreie Gemüsebrühen, was in der kalten Jahreszeit bei einer leichten Erkältung helfen kann. Daher nutze ich den überschüssigen Sud, lasse in kurz etwas auskühlen und reiche ihn dann direkt meinem Baby. Ihm schmeckt’s und so bekommt er ganz nebenbei Flüssigkeit und wertvolle Nährstoffe.

     

    Merken!