Tag

vegetarisch

Browsing

Baby, es gibt Brei!

Falls sich jemand fragen sollte, was ich in den vergangenen Monaten so gemacht habe…

Zum Beispiel diesen leckeren Gemüsebrei für Babys. Die Angaben reichen für ca. 10 Portionen zu jeweils 200 Gramm. Der Brei ist für Babys ab dem 7. Monat* geeignet. Falls dein Baby noch unter sieben Monate ist, dann kannst du statt Couscous einfach Haferflocken verwenden.

Baby, es gibt Brei!

Zutaten

  • 350 g Zucchini (reich an Vitamin A)
  • 350 g Kohlrabi (reich an Vitamin C)
  • 400 g Süßkartoffel (reich an Magnesium, Kalzium)
  • Couscous*
  • Wasser

Zubereitung

  1. Zucchini, Kohlrabi und Süßkartoffel waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann ca. 500 ml Wasser erhitzen und zuerst Kohlrabi für ca. 2 Minuten köcheln, dann die Süßkartoffeln hinzugeben und weitere zwei Minuten köcheln Zum Schluss die Zucchini hinzugeben und für weitere sieben Minuten köcheln.
  2. Das Gemüse ist gar, wenn die Kohlrabi und Zucchini leicht glasig sind und die Süßkartoffeln beim Anstechen zerfallen. Grundsätzlich sollte das Gemüse nicht zu lange kochen, da sonst wertvolle Vitamine und Spurenelemente verloren gehen. Besser etwas kürzer köcheln lassen und bei kleiner Flamme langsam garen.
  3. Den überschüssigen Sud habe ich mit einem Kelle abgeschöpft und erst einmal in einer Tasse zur Seite gestellt. Nun kann der Brei mit einem Stabmixer püriert werden, bis keine größeren Gemüsestücke mehr zu sehen sind. Falls der Brei zu fest geworden ist, einfach wieder etwas Sud hinzufügen. Damit ist eine rundum vollwertige Kost wird, habe ich zusätzlich noch 60 Gramm Couscous hinzugefügt und den Brei für 15 Minuten quellen lassen.
  4. Zum Schluss die Portionen auf zehn Gläser verteilen, auskühlen lassen und einfrieren.
  5. Vor dem Servieren ca. 2 Teelöffel Rapsöl oder Butter hinzufügen.
http://diesteph.de/babybrei-vegetarisch/

* nach Empfehlung des Buches „Kochen für Babys“ (Gräfe und Unzer Verlag)


Kleiner Tipp am Rande: Abhilfe bei einer leichten Erkältung
Bis auf wenige natriumarme Ausnahmen bietet der Handel kaum salzfreie Gemüsebrühen, was in der kalten Jahreszeit bei einer leichten Erkältung helfen kann. Daher nutze ich den überschüssigen Sud, lasse in kurz etwas auskühlen und reiche ihn dann direkt meinem Baby. Ihm schmeckt’s und so bekommt er ganz nebenbei Flüssigkeit und wertvolle Nährstoffe.

 

Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße

Was habe ich mich während meiner Asienreise in Morning Glory verschossen. Ob mit Erdnüssen oder Cashew-Kernen, mit Austern- oder Soyasoße,  mit Chili oder Knobi – dieses Grünzeug schmeckt einfach immer großartig!

Wie ich nach meiner Reise in Erfahrung bringen konnte wird Morning Glory normalerweise mit Wasserspinat zubereitet. Hier in Köln ist das Gewächs nicht ganz so einfach zu beschaffen, weshalb ich einen Versuch mit Mangold angegangen bin, um dieser schmackhaften Rezeptur auf die Schliche zu kommen.

Mangold mit Erdnüssen und Chili in Austernsoße

Zutaten

  • 2 Stauden Mangold
  • 1 frische, rote Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Erdnüsse
  • 3 EL Austernsoße
  • Salz, Pfeffer
  • Wasser

Zubereitung

  1. Das Mangold waschen, von den Stielen befreien und der Länge nach in etwa 2 Zentimeter breite Streifen schneiden.
  2. Zwiebel und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Chilischote waschen und in dünne Ringe schneiden.
  4. Etwa ein Esslöffel Öl in einer großen Pfanne auf kleiner Stufe erhitzen und die Knoblauchscheiben wie auch Erdnüsse anbraten bis der Knoblauch goldbraun ist.
  5. Anschließend die Zwiebelringe und Chilischote hinzufügen und unter ständigem Rühren ca. 2 Minuten schmoren.
  6. Nun die Austernsoße und einen Schuss Wasser hinzugeben und verrühren.
  7. Die Mangoldstreifen nach und nach hinzugeben, umrühren und für etwa 10 bis 15 Minuten dünsten.
  8. Das Mangold ist perfekt, wenn es wie frischer Blattspinat aussieht und die restlichen Stengel glasig sind.
  9. Mit Pfeffer und etwas Salz abschmecken. Fertig.
http://diesteph.de/mangold-asiatisch/

UPDATE: Dieses Rezept wurde bei Eat Smarter „Leser-Rezepte im Gesundheitscheck“ aufgenommen. Dank eines freundlichen Kommentars von Antje Gahl (DGE) weiß ich nun auch, wieviel Power in Mangold steckt:
114 Kcal, 6g Eiweiß, 8g Fett, 3g Kohlenhydrate, 4g Ballaststoffe

Sellerie-Fenchel-Salat mit Cashewkernen, Apfel & Rosmarin

KNACKFRESH und ganz ohne Grünzeugs, dafür mit  Cashewkernen, Rosmarin, Kapern und Mozarella!

Sellerie-Fenchel-Salat mit Cashewkernen, Apfel & Rosmarin

Zutaten

  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 1/2 Knolle Fenchel
  • 1/2 Apfel (Gala)
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauch
  • 5 Blätter Basilikum
  • 1 handvoll Cashewkerne
  • 1/2 Mozarella
  • 1/2 Paprika (orange oder gelb)
  • 1 EL Kapern
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Olivenöl
  • 1-2 EL Balsamico Bianco
  • Leinsamen
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Fenchel, Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. Sellerie und Apfel ebenfalls waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Alles in eine Schüssel geben, vermengen und leicht zuckern.
  3. Anschließend den Basilikum grob schneiden, den Knoblauch und die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden und unterrühren.
  4. Die Cashewkerne mit einem Mörser oder Messer grob hacken und hinzugeben.
  5. Den Mozarella in kleine Würfel schneiden und unterrühren.
  6. Anschließend den Salat nach Belieben mit Salz, Rosmarin, schwarzem Pfeffer würzen und mit Olivenöl und Balsamico verfeinern. Wer mag, kann gerne noch einen Esslöffel Kapern und Leinsamen unterrühren.
http://diesteph.de/sellerie-fenchel-salat/