Tag

Reduktion

Browsing

Plastikfrei – Plastic Attack Köln

Geschälte Eier in Plastik. Geraspelte Möhren in Plastik. Geschälte Ananas, Kokosnuss und Wassermelone in Plastik. Die Biogurke, fein säuberlich eingeschweißt in der Plastikfolie. Vielleicht sinnvoll, weil hierdurch die Haltbarkeit der Gurke verdoppelt wird. Vielleicht. HARIBO Gummibärchen in Minitütchen, nochmals verpackt in einer großen Tüte. Auch HARIBO will hier nur Gutes bezwecken: Die Extratüten dienen dem Kunden, seinen Fruchtgummi-Konsum besser einteilen zu können. Jo. Vielen Dank.

Ganz plastikfrei geht es sicher nicht. Vielleicht geht es ja ähnlich: Mir geht dieser alltägliche Plastiküberfluss seit einiger Zeit derbe gegen den Strich. Insbesondere dann, wenn mir beim Einkauf scheinbar überflüssige Verpackung vor die Nase kommt. Hier mal eine Galerie meiner persönlichen Hightlights – Plastic Bullshit at its best!

Anfang April berichtete die  taz über eine „Plastic Attack“ in Brüssel. Während dieser Plastic Attack tätigt eine über Facebook organisierte Gruppe ihre üblichen Einkäufe in einem vorab ausgewählten Supermarkt. Der kleine Unterschied zum regulären Einkauf: Überflüssige Verpackungen  werden geballt im Supermarkt hinterlassen. Ziel der Aktion ist es, das Bewusstsein für Plastik zu schärfen. Insbesondere soll hierdurch Druck auf Supermärkte ausgeübt werde, die wiederum ihre Lieferanten zu einem ökologischeren Umgang bewegen und bestenfalls unnötige Plastikverpackungen versuchen zu vermeiden. Ursprünglich stammt die Bewegung aus Belgien, jedoch haben sich inzwischen mehr als 70 Städte beteiligt. Etliche in den Niederlanden, in UK, der Schweiz und Frankreich und auch Süd-Amerika ist mit zwei Aktionen in Peru bereits vertreten.

Earth Day Plastic Attack Amsterdam

Thank you for everyone who came out for our Plastic Attack in Amsterdam during Earth day.

Gepostet von Plastic Attack am Montag, 30. April 2018

 

Da für Köln bis dato noch keine Aktion geplant war, habe ich mich direkt mit den Initiator  in Verbindung gesetzt. Wie mir erging es auch Anne Poggenpohl, die mich bei der Aktion ab sofort unterstützen und die „Plastic Attack Köln“ und diese auch vor Ort begleiten wird:

Plastic Attack Köln
2. Juni 2018. • 11 Uhr

Treffpunkt
ALDI Süd
Grüner Weg 2
50823 Köln

Start der Aktion: 11 Uhr
Zusammentreffen der Teilnehmer: 10:30-10:45 Uhr

Weitere Information  auf Facebook.


Und das war sie – unsere Plastic Attack in Köln

Plastic Attack in Cologne today: Shopping as normal and leaving all the excessive plastic packaging in the store to raise awareness. Overwhelming to see how much plastic packaging piles up in only minutes. It was great fun and thanks everybody for joining! Special thanks to the global plastic attack movement @sioensioen , @diesteph for organizing it together, @sansha_21 for the text animation and @mathiasherwix for filming. Video by @mappingplastics / #mappingplastics. #plasticattack #plasticattackcgn #rethinkplastic #zerowaste #iwantvegetablesnotplastic #beatplasticpollution #liebedeinestadt #breakfreefromplastics #changethestory #passonplastic #worldenvironmentday #zerodechet #sincontaminacion #youngchamps #unverpackt #cleanseas #köln #lesswaste #worldoceanday #systemsthinking #plasticpollution #plasticbagfree #riseupstream #dietkantongplastik #circulareconomy #worldenvironmentday2018 #turningthetide #beautyofnature #pledgelessplastic @unenvironment @tanteolgakoeln @breakfreefromplastic @ypbbbandung @iddkp @trashherojakarta @nakuaindonesia @byebyeplasticbags @worldcleanupdaylondon @rewe @aldisuedde @lidlde @edeka @kaufland

A post shared by Mapping Plastics (@mappingplastics) on

Plastic Attack in Köln

Heute haben wir uns an der #PlasticAttack in Köln beteiligt. Dabei lässt man nach dem Einkauf die ganzen Plastikverpackungen einfach im Supermarkt. Was haltet ihr von der Aktion? #heldentag

Gepostet von HELDEN e.V. am Samstag, 2. Juni 2018


Plastic Attack in deiner Stadt

Die Facebook Seite „Plastic Attack“ bündelt alle Veranstaltung weltweit und dient somit als zentrale Anlaufstelle für alle Aktionen. Falls auch du den Drang verspürst in deiner Stadt eine Aktion zu starten, kannst du dich hierüber direkt den Initiator kontaktieren, der dich dann für ein Event freischaltet. Bitte wirf jedoch vorab einen Blick auf die Veranstaltungsübersicht. Vielleicht ist bereits eine Aktion geplant, der du dich anschließen könntest.

Deutschland ist bereits mit den folgenden Städten vertreten:
BerlinDüsseldorfFreiburgFreiburg

Minus 1: Entrümpeln nach dem Schneeballprinzip

Blogparaden und Internet-Memes ballern durchs Netz wie Fußbälle auf dem Bolzplatz. Entweder sind es einzelne Meinungen, die eine Diskussionen zu einem vorgegebenen Thema vorantreiben oder der Spaß- und Unterhaltungswert, der die Massen zur Teilnahme animiert. Eins haben jedoch beide Phänomene gemein: Ein einzelner Beitrag genügt zur Inspiration. Ähnlich spannend und inspirierend finde ich die Idee von Ute Blindert: Trenn dich jeden Tag von einer Sache, die eh seit einer gefühlten Ewigkeit in einer unbekannten Ecke vor sich hin oxidiert. Nun ja, die Idee stammt ursprünglich zwar von Meike Winnemuth, jedoch war mir Meike  bis ich „Minus 1“ von Ute entdeckt habe – völlig unbekannt. Wie dem auch sein mag…

Vor rund 14 Tagen habe ich mich mit Ansgar über das Thema „Reduce to the MAX“ unterhalten.  Auch Ansgar kennt jemande in seinem Bekanntenkreis, der es geschafft hat, sein Leben mit weniger als 100 Dingen zu bestreiten. Diese knapp 100 Dinge beinhalten sowohl Kleidungsstücke, Elektronika wie auch Mobiliar.

Schlappe 100 Dinge. Immerhin. Moment. Eine Sache muss ich kurz klarstellen: Ich bin eine Frau. Entrümpeln funktioniert prima, jedoch weiß jeder, wie wir Frauen ticken, blabla… :) Genau das ist der Punkt! Nichtdestotrotz habe ich mächtig Lust, mich von einigen Dingen zu trennen. Insbesondere von denen, die ich seit mehr als einem Jahr nicht mehr ge- oder benutzt habe.

Minus 1 – wir kommen zur Sache

Ausmisten und Entrümpeln. Mich von Dingen trennen und sie einfach zu entsorgen, finde ich a. etwas zu einfach und b. wäre es auch zu schade, wenn sie doch noch jemand gebrauchen könnte. Deshalb werde ich mich entweder in meinem Bekanntenkreis umhören, einem Trödler ums Eck die Sache schenken oder eine Givebox in der Nähe aufsuchen. Bevor ich diese Wege einschlage, kann natürlich jeder in dem Kommentarfeld unterhalb der Minus 1-Beiträge oder auf Instagram (#RTTM1) laut schrei(b)en, sollte er/sie/es gefallen an dem Ding haben. Etwas wertvollere Dinge versuche ich darüber hinaus über Stuffle loszuwerden. Gut möglich, dass ich nicht täglich dazu kommen werde. Ich werde jedoch versuchen, mich von insgesamt 365 Dingen zu trennen, so dass in der Summe einem Jahr entspricht.

#RTTM1 – Ausmisten und Entrümpeln

Wann startet RTTM1: 14. Juni 2014 mit einer iPad 1 Verpackung. :) Man muss ja mit den kleinen und einfachen Dingen anfangen.
Wo startet RTTM1: In diesem Real Life auf Instagram und optional auf Stuffle
Wer all meine RTTM1-Dinge durchstöbern möchte, kann sich die genannten Apps vorab hier runterladen
[appbox appstore id523222417]
[appbox googleplay it.stuffle.android.app ]
[appbox appstore id389801252]
[appbox googleplay com.instagram.android]

Artikelfoto: Mark Sebastian